Aphrodisiaka im herkömmlichen Sinne sind Stoffe oder Produkte, die die Libido anregen und das sexuelle Verlangen steigern. Das Wort "Aphrodisiaka" hat altgriechische Ursprünge, wurde im Auftrag der Göttin der Liebe und Sinnlichkeit Aphrodite (griechisch Ἀφροδίτη) gebildet, dh Aphrodisiakum, oder Aphrodisiakum - das mit Aphrodite verwandt ist. Im Ayurveda sind Aphrodisiaka wichtig, denn in der ayurvedischen Medizin ist Sex eine der drei Säulen der menschlichen Gesundheit.

Das Konzept von Sexualität und Aphrodisiakum im Ayurveda

Im Ayurveda unterscheidet sich das Konzept der Sexualität vom herkömmlichen. In der ayurvedischen Tradition steht Sexualität in direktem Zusammenhang mit Energie und Vitalität im Allgemeinen. Je mehr Lebensenergie ein Mensch hat, desto gesünder und sinnlicher ist sein Sexualleben.

Sexualität und menschliche Fortpflanzungsfunktion werden mit der Fähigkeit von Pflanzen verglichen, zu blühen und Früchte zu tragen, denn sie erfordert starke Wurzeln, gesunden Stamm und gesunde Blätter. Und sexuelle Dysfunktion ist normalerweise ein Zeichen für eine schlechte Gesundheit. Daher zielen ayurvedische Aphrodisiaka darauf ab, eine Reihe von Systemen wie das endokrine, urogenitale und nervöse System therapeutisch zu beeinflussen und nicht nur eine einmalige Steigerung des sexuellen Verlangens. So ist jede Substanz oder jedes Produkt, das dem Körper Energie verleiht, tonisiert, Müdigkeit lindert und das Nervensystem auf die eine oder andere Weise entspannt - ein Aphrodisiakum.

Ayurvedische Aphrodisiaka wirken selten sofort, sie zielen auf eine lange und nachhaltige Wirkung ab.

Aphrodisiaka sollten eingenommen werden, wenn andere globale Probleme im Körper gelöst sind, denn bei chronischen Krankheiten oder einer Kontamination des Körpers mit Giftstoffen tragen aphrodisierende Substanzen zur Verschlechterung der Gesundheit bei.

Weibliche und männliche sexuelle Energie – was ist der Unterschied?

Ayurveda behandelt die weibliche und männliche Sexualität aufgrund unterschiedlicher Physiologie unterschiedlich. Gesundheit, Vitalität und sexuelle Aktivität hängen laut Ayurveda eng mit der Gesundheit des Fortpflanzungssystems und der Anzahl der Keimzellen zusammen. Frauen haben von Geburt an eine große Anzahl von Follikeln in den Eierstöcken, so dass sie von Anfang an mehr sexuelle und vitale Energie haben (im Ayurveda heißt es "Ojas"). Darüber hinaus verlieren Männer beim Geschlechtsverkehr einen erheblichen Anteil an Ojas mit Sperma, während die Menge an sexueller Energie bei Frauen unverändert bleibt.

Ayurveda lehrt, dass es für ein konstantes sexuelles Verlangen einer Frau ausreicht, ruhig und stressfrei zu sein und sich ausgewogen zu ernähren. In dieser Hinsicht zielen weibliche Aphrodisiaka hauptsächlich darauf ab, Verspannungen zu lösen, das Nervensystem zu entspannen und ein hormonelles Gleichgewicht zu erreichen.

Ayurvedische Aphrodisiaka für Frauen

Die gebräuchlichsten Aphrodisiaka sind pflanzlichen Ursprungs und werden nicht nur zur Steigerung der Libido, sondern auch zur Verbesserung der Gesundheit des gesamten Fortpflanzungssystems eingesetzt. Dies sind Extrakte aus den Wurzeln, Blättern oder Blüten von Pflanzen, die in der indonesischen Region wachsen.

Am beliebtesten in Bezug auf die Nutzungshäufigkeit ist shatavari, oder Spargel - Spargel (Spargel racemosa), der sich positiv auf die Gesundheit des weiblichen Genitalbereichs auswirkt. Es wird seit langem im Ayurveda verwendet, um das sexuelle Verlangen zu steigern. Aus dem Sanskrit kann der Name "shatavari" mit "einer, der 100 Mann haben kann" übersetzt werden, was an sich schon auf das Potenzial der Pflanze hinweist. Es wird normalerweise empfohlen, ein Produkt - "Dirigent" - mit Milch oder Ghee einzunehmen. Shatavari kann bei der komplexen Behandlung von Störungen der weiblichen Reproduktionssphäre eingesetzt werden: bei schwerem PMS, Hypermenorrhoe, Unfruchtbarkeit. Diese Pflanze wirkt, wie die meisten Aphrodisiaka im Ayurveda, nicht sofort, sie sollte regelmäßig eingenommen werden.

Salbei Muskatnuss (Salvia sclarea) - eine weitere Pflanze, die das sexuelle Verlangen anregt. Verwendet werden sowohl getrocknetes Pflanzenpulver als auch Tinkturen, meist Wein. Salbei verbessert die Durchblutung der Beckenorgane und erhöht die Aktivität der endokrinen Drüsen. Es sei darauf hingewiesen, dass Salbei als Aphrodisiakum nicht nur in Asien, sondern auch in europäischen Ländern bekannt ist. Insbesondere wurde es im antiken Rom verwendet, um die Libido zu stimulieren.

Eine weitere Pflanze, die als universelles Aphrodisiakum verwendet wird, dh sowohl für Frauen als auch für Männer geeignet ist - amalaki, oder amla, Indische Stachelbeere. Laut ayurvedischen Texten ist Amalaki ein ausgezeichnetes verjüngendes Medikament. Es wird seit langem als Tonikum verwendet, das Gesundheit, Langlebigkeit und Kraft schenkt, die körperliche Sensibilität stimuliert und das Lebensgefühl steigert.

Ashoka - eine im tropischen Asien verbreitete Pflanze. Der Legende nach wurde Gautama Buddha selbst unter diesem Baum geboren. Ashoka ist ein heiliger Baum, der dem Gott der Liebe Kami gewidmet ist und an sich ein Symbol der Liebe ist. Diese Pflanze wird als Tonikum für Frauen bezeichnet: Sie wird in der ayurvedischen Medizin häufig zur Behandlung von Erkrankungen des weiblichen Fortpflanzungssystems, Menstruationsstörungen und hormonellen Ungleichgewichten verwendet.

Ein öffentlich verfügbares und bekanntes Produkt, das auch ein Aphrodisiakum ist - Zimt. Es kann das sexuelle Verlangen wecken, steigern. Und ein solcher Effekt gibt nicht nur die Verwendung, sondern auch die Inhalation des Aromas dieses Gewürzes. Zimt hilft Frauen, den Menstruationszyklus zu regulieren, lindert Menstruationsschmerzen und strafft die Gebärmutter.

Aphrodisiakum Früchte können separat erwähnt werden. Sie können in Ihre normale Ernährung aufgenommen werden. Es gibt solche Produkte Bananen, Honig, Mango, Feige, aus Nüssen - Mandel.

76
Anna Osipenko

Facharzt für ayurvedische Ernährung, Klinikarzt Ayurveda-192

 

Von den für Frauen nützlichen Produkten können Sie Sesamsamen auswählen. Es enthält Phytoöstrogene - hormonähnliche Substanzen, die sich positiv auf das Fortpflanzungssystem auswirken. Alle Sesamsorten sind nützlich, aber Schwarz enthält mehr Phytoöstrogene als Weiß, daher ist es besser, es während der Schwangerschaft nicht einzunehmen. Kokoswasser ist ein gutes Aphrodisiakum. Rosinen - wird sowohl für Männer als auch für Frauen nützlich sein. Sie werden auch zur Anwendung bei ovarieller Dysfunktion empfohlen.

Aphrodisierende Gewürze - Kardamom, Zimt, Schwarzkümmel, Muskat, Safran. Sie können zu den täglichen Mahlzeiten oder als separate Ergänzungen verzehrt werden.

Aphrodisiakum kann, wie oben erwähnt, ein Duft sein. Der in Indien am häufigsten verwendete Duft zur Verbesserung von Liebeserlebnissen ist Jasmin. Ein beliebter Ort für Spaziergänge für Verliebte - es sind Gärten mit Jasminbüschen. Indischen Frauen wurde geraten, Jasminblütengirlanden um den Hals zu tragen oder ihr Haar damit zu schmücken. Jasminblütentee kann als Aphrodisiakum verwendet werden.

Es sei daran erinnert, dass der unsachgemäße oder unangemessene Gebrauch von Medikamenten zu Problemen im Körper führen kann. Beispielsweise kann das gleiche Shatavari unter bestimmten Umständen zu Uterusmyomen führen. Daher sollten Sie mit der Einnahme von Aphrodisiaka erst nach Rücksprache mit einem Arzt beginnen, um die individuellen Eigenschaften des Körpers zu erfahren.

Text: Julia Popova
Collagen: Victoria Mayorova

Ähnliche Materialien

Beliebte Materialien

Du bist eingestiegen Betaversion Webseite rytmy.media. Dies bedeutet, dass die Site entwickelt und getestet wird. Auf diese Weise können wir die maximale Anzahl von Fehlern und Unannehmlichkeiten auf der Website ermitteln und die Website für Sie in Zukunft bequem, effektiv und schön gestalten. Wenn etwas für Sie nicht funktioniert oder Sie die Funktionalität der Website verbessern möchten, kontaktieren Sie uns auf eine für Sie bequeme Weise.
BETA